TEAM We've got the actors
and the drawers to do
the most fabulous things.

STUFF We do what we can
and we do what
we should.

MESSAGE? We've got the sings
of the famous, the signs
on the wall.

STARTSEITE And if people saw us,
we know they come
back again.

unterstrichen
fett
kursiv
durchgestrichen
15.7.06 22:57


Unter ihm fuhren nur noch wenige Autos, die Stadt schlief. Die Straßenlaternen erleuchteten spärlich die Straße, oben auf dem Dach des Hochhauses bekam man nichts von ihrem Licht ab.Der Himmel war recht dunkel, der Mond erleuchtete die Dächer von Chicago.Die Sonne würde erst in ein Paar Stunden aufgehen. Es war vier uhr morgens. Seth stand auf dem Dach eines der höchsten Hochhäuser Chicagos, in der einen Hand eine brennender Kippe, die andere in die Hosentasche gesteckt. Langsam blies er den Rauch aus, verharrte einige Sekunden reglos, und zog erneut an der Kippe. Der Mond lies sein hellblondes Haare leuchten, sein Piercing begann zu glänzen.Er hatte nicht schlafen können diese Nacht, also war er hierhochgekommen. Es war immer ein wenig beruhigend für ihn soweit oben, soweit von der restlichen Welt abgeschnitten zu stehen, sie zu beobachten, aber doch nicht so recht teilhabend an dem geschehen zu sein. Ein kühler Wind wehte, fröstelnd schlug er die Arme um den Oberkörper. Die Kippe war ausgegangen. Er warf sie vom Rand des Hochauses hinunter. Keinen Meter Stand er vom Rand des Hochhauses entfernt, wenn er einen Schritt täte würde er fallen. das war auch etwas, an das er immer dachte, wenn er wieder eine Nacht hier oben stand. Was wäre wenn er jetzt nur einen einzigen Schritt täte, und alles hinter sich ließe ? Allem einfach eine Ende machen? Er tat einen kleinen Schritt, schaute hinunter auf die Straße. Was wäre wnen er noch einen Schritt täte? Dann würde er fallen... Würde es jemanden stören? Ganz gewiss... Seine Eltern. Die wenigen Freunde die er besaß. Sie würden um ihn trauern. Und seine Freundin natürlich. Es schien ihm fast ein wenig komisch, das ER, einer der Außenseiter der gesamten schule, eine Freundin hatte. Aber es war so... Sie war einer der vielen Gründe, warum er es nicht einfach tat. Weil er wusste, das es jemanden gab, der sich um ihn Sorgen machte. Er trat wieder zurück. Er würde es nicht tun... Er drehte sich um, lief ein wenig auf dem Hochhaus rum. In der Mitte war ein kleiner Raum, dort wo die Treppe endete, und man auf das Dach hinaustreten konnte. Er setzte sich auf den Boden, lehnte sich mit dem Rücken an eine Wand eben dieses Raumes, und zündete sich eine neue Kippe an. Wie lange war er schon hier oben? Sicherlich schon eine knappe Stunde. War es seinen Eltern aufgefallen das er in der Nacht immer öfter verschwand? Er wusste es nicht so genau. Wahrscheinlich eher nicht. Unter ihm fuhr ein Polizeiauto, dicht gefolgt von einem Krankenwagen vorbei. Etwas fast tägliches... Seth drückte die Kippe auf dem Boden aus. Zeit wieder nach unten zu gehen... Er stand auf, streckte sich, knackte kurz mit den Fingergelenken. Es dürfte fast 6 uhr morgens sein inzwischen. Und er muste noch in die Schule... lohnte sich also fast nicht mehr noch einmal schlafen zu gehen. Aber er sollte trotzdem in der Wohnung sein wenn seine Eltern erwachten. Er sah sich noch einmal kurz um, ob er etwas hier oben liegen gelassen hatte, dann wandte er sich um und ging die schmale, steile Treppe wieder hinunter, die zu den Wohnungen führte.
15.7.06 22:50


Gratis bloggen bei
myblog.de